TOP TEN DINGE IN BUDAPEST ZU SEHEN

Budapest ist eine einzigartige Hauptstadt der Welt, in der fast hundert Thermalquellen und zwölf Spas zu finden sind, und wo römische Ruinen, türkische Bäder, die noch in Gebrauch sind, das Erbe des gotischen und barocken Stils und erstaunlich reich, mit zwei Welterbestätten, die Besucher anziehen .

Budaer Burg

Das Schloss befindet sich auf dem Burgberg auf der Budaer Seite. Die Fundamente gehen auf das 13. Jahrhundert zurück, aber der königliche Palast selbst ist nur ein paar hundert Jahre alt.

Das Weltkulturerbe hat viele Sehenswürdigkeiten, Museen, Straßen und Plätze mit besonderer Atmosphäre, Restaurants und Geschäfte. Die 700 Jahre alte Matthiaskirche ist das Schmuckstück der ungarischen Hauptstadt. Herrliche Aussichten finden Sie von der Fischerbastei und vor der Nationalgalerie, wo Sie die schönsten Abschnitte der Donau sehen können.

Schlossberg Budapest Radtour

KETTENBRÜCKE

Die erste Brücke von Budapest, mit einer Lichterkette bei Nacht und der Budaer Burg im Hintergrund, ist ein faszinierendes Meisterwerk von Budapest.

Die Brücke wurde auf Wunsch des Grafen István Széchenyi zwischen 1839 und 1849 gebaut. Auf der Budaer Seite kann man bis zur Spitze des Tunnels gehen, wo man ein hervorragendes Panorama über die Donau genießen kann.

PARLAMENT

Das größte Gebäude des Landes liegt am Ufer der Donau, sein Eingang ist dem Kossuth-Platz zugewandt.

Der neugotische Gebäudekomplex wurde zwischen 1884 und 1904 erbaut. Das Parlament hat 691 Räume, ist 268 m lang und hat eine Kuppelhöhe von 96 m. Hier finden Sie die ungarischen Krönungssymbole: die Stephanskrone, das Zepter, den Reichsapfel und das Renaissanceschwert. Das Parlament kann täglich mit Führungen besichtigt werden. Mehr Infos zu Besuch im Parlament.

Parlament Budapest

HELDENPLATZ

Budapests spektakulärster Platz befindet sich vor dem Stadtpark. Die architektonischen Stücke, die den Heldenplatz umgeben, rechts finden wir die Kunsthalle und links das Museum der Schönen Künste – beide Gebäude sind überzeugend.

Von hier aus beginnt der Stadtpark, wo Sie andere berühmte Sehenswürdigkeiten wie den Zoo, den Zirkus von Budapest, den Vergnügungspark, die weltberühmten Széchenyi-Bäder und das Schloss Vajdahunyad finden.

ST. STEPHANS BASILIKA

Die Basilika ist die größte und wichtigste Kirche von Budapest.
Diese Kirche ist nach dem ersten christlichen König von Ungarn, István (gekrönt im Jahr 1000), benannt. St. Stephan ist eine Basilica minor, erbaut 1851-1905 im neoklassizistischen Stil.

Die Basilika beherbergt Ungarns heiligste Reliquie: die Heilige Rechte, die mumifizierte rechte Hand des heiligen Stephanus. Die Basilika bietet von der Terrasse der Kuppel aus einen wunderbaren 360°-Blick über die Stadt.

Tägliche Messen finden um 7:00 Uhr und 8:00 Uhr in der Holy Right Chapel und um 5:30 Uhr und 6:00 Uhr in der Basilika statt
Sonntagsmessen um 8:00, 9:00, 10:00, 6:00, 7:30 und XNUMX:XNUMX Uhr.

Széchenyi-Bad Budapest

ÜBERBLICK ÜBER DIE GESCHICHTE VON BUDAPEST

Bereits vor mehr als 4000 Jahren lebten Menschen in der Gegend von Budapest. Zu Beginn unserer Zeitrechnung besetzten die Römer dieses Gebiet und gründeten die Hauptstadt der Provinz Unterpannonien. Am Westufer der Donau wurde ein Militärstützpunkt errichtet und ein ziviler Teil der Stadt entstand. Die Überreste von Gebäuden aus dem 1. bis 4. Jahrhundert sind noch heute im Gebiet der Hauptstadt zu sehen. Zu Beginn des 5. Jahrhunderts eroberten Nomadenvölker die Hunnen die Stadt. Der Sage nach wurde die Stadt nach dem älteren Bruder von Attila Buda genannt. Nachdem das Reich der Hunnen zerfallen war, siedelten sich hier die Awaren an. Die Magyarenstämme kamen hier unter der Führung von Árpád im Jahre 896 an. Diese Siedlung entwickelte sich allmählich im Laufe der Jahrhunderte. Die mongolische Invasion Ungarns im Jahr 1241 beschädigte das Land schwer. Die Stadt erlebte ihre Blütezeit unter den Herrschaften von Zsigmond (1387-1437) und Mátyás (Matthias) (1458-1490). Nach dem Tod von König Matthias folgte der politische und wirtschaftliche Niedergang. 1526 wurde die ungarische Armee von der türkischen Armee bei Mohács besiegt. Das Land zerfiel in drei Teile: die türkischen, die habsburgischen und die von Szapolyai regierten Gebiete. 1541 besetzten die Türken Buda und von hier aus begann die 150-jährige Türkenherrschaft. 1668 gelang es mit Hilfe habsburgischer Truppen, Buda von den Türken zurückzuerobern. Während der Belagerung erlitten die drei Städte Pest am linken Donauufer, Buda am rechten und Óbuda nördlich von Buda schwere Schäden. Die meisten Bewohner flohen oder starben. Nach der Schlacht siedelten hier die Habsburger deutsche Einwohner an. Zu dieser Zeit folgte eine beträchtliche Bautätigkeit, ein Großteil der barocken Gebäude und Kirchen der Stadt wurde zu dieser Zeit errichtet. Im 19. Jahrhundert wurde Pest-Buda zum Zentrum des wirtschaftlichen und politischen Lebens Ungarns. Hier wurden Ämter der Regierung und staatlicher Institutionen konzentriert. Die drei Städte entwickelten sich schnell. 1873 wurden Pest, Buda und Óbuda vereinigt, sie bekamen den Namen Budapest. Eine Wasserleitung und ein Kanalisationsnetz wurden gebaut, die Pferde- und später die elektrische Straßenbahn wurden installiert und 1896 wurde die erste U-Bahn des Kontinents eingeweiht. Die beiden Weltkriege richteten sehr schwere Schäden an: ein Großteil der Denkmäler wurde beschädigt oder ging zugrunde. Die Hauptstadt wurde am 13. Februar 1945 vom Faschismus befreit. Während der Wiederaufbauzeit entstand ein beträchtlicher Teil der Wohnsiedlungen und der Fabriken, wie man sie heute sehen kann. 1970 nahm die erste Linie der neuen U-Bahn (genannt „Metro“) ihren Betrieb auf. Ein Fünftel der Einwohner des Landes lebt in der Hauptstadt, und die Stadt entwickelt sich allmählich und wird immer schöner.

Die Innenstadt von Budapest:

Die Innenstadt und das alte Pest wurden auf der Kaufmannssiedlung gegründet, die zu Beginn des 11. Jahrhunderts entstand. Der Höhepunkt seiner mittelalterlichen Entwicklung fand im 15. Jahrhundert unter der Herrschaft von König Matthias statt. Die Stadt war damals von einer Stadtmauer umgeben, die man durch drei Tore (Tore von Vác, Kecskemét und Hatvan) passieren konnte. Während der Türkenherrschaft (1541-1686) ging die Stadt fast vollständig unter, aber nach der Rückeroberung von Buda Pest begann auch eine rasante Entwicklung. Außerhalb der Mauern entstanden damals verschiedene Siedlungen (Teréz-, József-, Ferenc- und Lipótváros) und in der Folge wurde die Stadtmauer abgerissen und man fing an, den Namen Innenstadt (Belváros) zu verwenden. 1838 richtete eine gewaltige Flut schwere Schäden in Pest an. 1873 wurde Budapest durch die Vereinigung von Pest, Buda und Óbuda geboren. Nach dieser Zeit wurde ein großes städtebauliches Programm initiiert, das den späteren Charakter der Innenstadt bestimmt. Zu dieser Zeit wurden die Freiheits- und die Elisabethbrücke sowie die Andrássy-Straße fertiggestellt, die in die Innenstadt einmündete und die Váci-Straße zum elegantesten Einkaufsviertel machte. Dann wurden Vergnügungsstätten eingerichtet und die Donaupromenade angelegt.

Margareteninsel:

Die Geschichte der Margareteninsel reicht bis in die Römerzeit zurück, sie war ein Teil der Provinz Pannonien. Zur Zeit unserer ersten Könige der Árpád-Dynastie wurde sie bereits als Insel der Hasen erwähnt. Ihren heutigen Namen erhielt sie nach Margarete aus der Árpád-Dynastie im 14. Jahrhundert. Die Fläche der Insel beträgt 96,5 Hektar, sie ist 2,5 Kilometer lang. Im 12. Jahrhundert wurde es von Mönchen bewohnt. In der Türkenzeit ging ein großer Teil ihrer Gebäude zugrunde. 1908 wurde er zum öffentlichen Garten erklärt. Hier findet man auch die frühesten Überreste eines ungarischen Ziergartens, des Klostergartens der Dominikaner, der bereits 1251 eine Wasserleitung hatte. Holz, die Indische Bohne (Catalpa), der Tulpenbaum (Liliodendra) und die Platane (Platanus) im Alter von 1911-140 Jahren. In den 150er Jahren wurden auf der Insel Fußgängerzonen mit einer Länge von 6 km gebaut. Es gab eine Pferdeeisenbahn und 1920 wurde die erste Buslinie eingeführt. Die Insel kann von ihren beiden Enden her erreicht werden, von der Árpád-Brücke aus dem Norden und von der Margaretenbrücke aus dem Süden. Man kann die Insel auch mit Booten erreichen. Die Insel ist ein sehr beliebter Erholungs- und Wanderort der Hauptstadtbewohner, da der Verkehr begrenzt ist und die Luft gut ist. Es gibt viele Sporteinrichtungen und Flächen, die für Bewegung und Sport genutzt werden können.

Die Burg:

Nach der mongolischen Invasion beschloss König Béla IV, in Buda eine Burg zu bauen, um barbarischen Angriffen zu widerstehen. In der Umgebung der Burg, die der Verteidigung diente, entstand eine bedeutende Siedlung. Das Schloss diente jahrhundertelang als vorübergehende komfortable Unterkunft der ungarischen Könige. Das goldene Zeitalter der Burg war unter der Herrschaft von König Matthias. Sie erreichte damals ihre endgültige Ausdehnung und wurde zum wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Zentrum des Landes. Die Burg kam 1541 unter türkische Herrschaft. Aus dieser Zeit stammen das noch intakte türkische Denkmal, die Kapelle von Gül Baba und einige Bäder. Diese werden noch heute von den nach Bischof Gellért benannten Heilquellen rund um den Gellértberg gespeist. Das einstige Renaissanceschloss von europäischer Bedeutung ging bei der Rückeroberung Budas 1686 im Zuge einer mehrmonatigen Belagerung zugrunde. Als 1873 durch die Vereinigung der drei Städte (Pest, Buda und Óbuda) die neue Hauptstadt gegründet wurde, erlebten das Burgviertel und seine Umgebung erneut eine Zeit der rasanten Entwicklung. Damals wurde die Fischerbastei errichtet, die Matthiaskirche rekonstruiert. Dann wurde beschlossen, den Gellértberg mit Bäumen zu bepflanzen und mit Spazierwegen auszustatten. Der Zweite Weltkrieg richtete sehr schwere Verwüstungen an. Unter Berücksichtigung mittelalterlicher Kulturwerte wurde der Charakter unserer Zeit in Burg und Umgebung verkörpert.

Der Stadtpark:

Dies ist der größte Park von Budapest. Die ersten Dokumente über sein Gebiet stammen aus der Zeit der Mongoleninvasion. Demnach hat Batu Khan die Ungarn in diesem noch sumpfigen Gebiet gefangen. Nach 1298 war dieses Areal mehrmals Sitz des Parlaments und es ist anzunehmen, dass König Matthias es als Jagdgarten nutzte. 1514 befand sich hier das Quartier von György Dózsa, dem Anführer der Bauernaufstände. 1799 legte József Batthyány auf dem Sumpfgebiet einen See und zwei Inseln an. Heute befinden sich auf Inseln die Széchenyi-Bäder und auf der anderen die Vajdahunyad-Burg. Ein herausragendes Ereignis in der Geschichte des Stadtparks war die Jahrtausendausstellung, die zum 1000. Jahrestag der Gründung des ungarischen Staates organisiert wurde.

BUDAPEST-KARTE DER MÄRKTE, GASTRONOMIE UND METZGER


View Günstige Restaurantkarte von Budapest Bike Breeze auf einer größeren Karte